Czech Desk

Eine Vereinbarung zur Errichtung eines "Czech Desk" haben am 9. Oktober 2009 Spitzenvertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund und der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) in Prag unterzeichnet. Das neue "Czech Desk" mit Standort in der IHK zu Dortmund soll die Zusammenarbeit zwischen der Tschechischen Republik und Nordrhein-Westfalen verbessern.

Bilaterale Kontakte

Bei der Unterzeichnung betonte IHK-Präsident Udo Dolezych: "Es ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wichtig, bilaterale Kontakte aufzubauen und zu vertiefen. Wir wollen den Unternehmen in Nordrhein-Westfalen dabei unter die Arme greifen und intensivieren daher die bereits seit Jahren enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer. Mit dem Angebot des "Czech Desk" können deutsche, tschechische und insbesondere unsere nordrhein-westfälischen Unternehmen von dieser engen Vernetzung zwischen den Einrichtungen in Dortmund und Prag profitieren und auf den jeweiligen Auslandsmärkten Fuß fassen".

Auf dem Bild (v.l. sitzend): IHK-Präsident Udo Dolezych und Radomír Šimek, damaliger Präsident der DTIHK, (v.l. stehend) IHK-Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz, und Bernard Bauer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DTIHK.

Fotogalerie

Kooperationschancen

Der Präsident der DTIHK, Radomír Šimek, betonte: "Nordrhein-Westfalen ist für Tschechien ein wichtiger Partner. Besonders in den Bereichen Hochtechnologie und Technologiekooperation bestehen zahlreiche Kooperationschancen. Bisher hat die DTIHK in diesem Bereich bereits eng mit der IHK zu Dortmund und anderen nordrhein-westfälischen Institutionen kooperiert. Zu nennen sind unter anderem das Hochtechnologiesymposium 2007 oder die German Days 2008, jeweils im Rahmen der Maschinenbaumesse in Brünn. Durch das "Czech Desk" erhoffen wir einen Ausbau der Kontakte und weitere gemeinsame Schritte. Wir bieten zugleich den zahlreichen Unternehmern aus NRW eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um den Wirtschaftsstandort Tschechien".